Diagnose

In der TCM setzt der Therapeut/in die Sinne viel stärker als beim der Schulmedizin ein. Sie messen am linken und rechten Handgelenk den Puls, ob dieser zu hoch oder zu niedrig ist. Sie stellen Veränderungen der innerern Organe fest, des Energieflusses, der Körpersäfte und der Lebenskraft, sowie das Geisteszustandes. 

pulse diagnose

Betrachten 
Betrachten des allgemeinen Zustandes des Menschen, insbesondere von Haut und Augen. Wichtig ist auch die Zungendiagnose: Aus Form, Farbe, Bewegung und Belag der Zunge kann der Therapeut auf Störungen im Fluss der Lebensenergie Qi schliessen.

Hören
Hören der Stimme und der Atemgeräusche.

Riechen
Riechen von Körper- und Uringeruch geben wichtige Informationen über den Gesundheitszustand des Patienten.

Tasten
Die Pulsdiagnose hat einen hohen Stellenwert in der TCM. Erfahrene Therapeutinnen und Therapeuten können dadurch die Störungen des Gleichgewichts beziehungsweise Qi-Flusses feststellen.

Erfragen
Die mündliche Darstellung des Patienten über seine Krankheitsvorgeschichte und sein persönliches soziales Umfeld ergänzt die Diagnose.